Sommer im Büro – Ein kleiner Guide

Sommer im BüroSommer, Sonne, Sonnenschein – so gut uns die Sonnenstrahlen auch tun, so schön es auch ist, am See zu liegen und in Straßencafés zu sitzen, so mühsam ist es auch bei 30 Grad im Office zu sein ohne vernünftige Klimatisierung. Wir haben im Büro die Hitzewelle der letzten Woche zum Anlass genommen, uns Gedanken zu dem perfekten Büro Outfit an heißen Tagen zu machen. Hier sind die Ergebnisse:

Outfittechnisch sind wir vor allem im Sommer unseren männlichen Kollegen überlegen. Im Gegensatz ihnen haben wir als Frau den Vorteil, zum luftigen Kostüm greifen zu können und nicht auf den grauen Anzug angewiesen zu sein. Besonders bei hohen Temperaturen ist der Unterschied zwischen einer schweren dunklen Hose und einem locker anliegenden Rock nicht zu unterschätzen.

Bei Schuhen gilt leider die gleiche Regel wie bei den männlichen Kollegen: Geschlossene Schuhe sind Pflicht. Keine Sandalen (auch nicht mit Absatz), keine Peeptoes, und bloß keine offenen Fersen. Das gilt für den eleganten Dress Code. Bei einem nicht ganz so strikten Dress Code kann durchaus auch zu Peeptoes gegriffen werden. Sandalen würde ich persönlich im Büro immer meiden.

Egal ob Sommer oder Winter, Strumpfhosen bzw. Strümpfe sind ein Muss. Einziger Unterschied: Im Sommer kann man auf dünnere Sommerstrümpfe, z.B. mit einer Stärke von 10 Den zurückgreifen, die wesentlich angenehmer auf der Haut sind. Außerdem ist es im Sommer erlaubt, hautfarbene Strumpfhosen zu tragen. Im Winter dagegen sollte man die dunkle Variante bevorzugen.

Was wir bei dem ein oder anderen Kollegen immer wieder als modischen Faupas erleben, kommt Frauen im Sommer zu Gute: Die Kurzarmbluse. Solange die Bluse nicht schulterfrei ist und man bei offiziellen Anlässen wie Workshops, Meetings oder Präsentationen den Blazer anbehält, spricht nichts gegen die sommerliche – und vor allem bei Frauen modisch angesagte – Variante.

Natürlich kann man die Kurzarmbluse auch gegen ein Shirt (mit Ärmel) tauschen. Achtung: Die Shirts sollten besonders im Sommer immer die Schultern bedecken, sprich keine Spaghettiträger, Tanktops oder Ähnliches. Der Grund: Schulterfreie Oberbekleidung ist bei einem eleganten Dresscode nicht Office-tauglich, egal wie heiß es ist. Vor allem wenn man unter dem Blazer ein Spaghetti-Top trägt, ist der Blazer drüber Pflicht.

Eine Kollegin musste z.B. letzte Woche schmerzvoll erfahren, wie heiß schwarze Blazer an einem Schreibtisch mit Fenster nach Süden und frontaler Sonneneinstrahlung werden können. Sie hatte das Wetter unterschätzt und, wie immer, ein Spaghettiträger-Top unter ihrem Blazer getragen. Nur leider konnte sie den Blazer nicht ausziehen und hatte somit nicht nur mit einer Baumwollbluse zu kämpfen, sondern mit einem dunkelgrauen Blazer bei gefühlten 28 Grad im Schatten. Deshalb sollte man im Zweifel immer darauf achten, dass man unter dem Blazer etwas mit Ärmeln trägt, so kurz sie auch sein mögen.

Eine tolle Alternative und mein persönlicher Favorit ist das Etuikleid. Auch an heißen Tagen kann man der Hitze trotzen und sein professionelles Auftreten unterstreichen. Außerdem ist man auch im Sommer perfekt angezogen, wenn es nach dem Büro weitergeht. Egal ob Afterwork auf der Dachterrasse, ein gemütlicher Drink im Biergarten oder ein kleiner Spaziergang im Park oder am Wasser: Das Etuikleid passt. Einziger Haken: Man kann es schlecht mehrmals hintereinander tragen, ohne dass es auffällt. Sie können aber durchaus den Blazer des Etuikleids mit einem Rock kombinieren, den sie dann problemlos mit verschiedenen Blusen oder Shirts tragen können.

Übrigens bieten die meisten gängigen Marken bei Anzügen und Blusen auch extra dünne Sommerstoffe an. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Ausstatter.

Und vor allem: Genießen Sie den Sommer!

 

(Visited 66 times, 1 visits today)

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*