10 Tipps und Tricks für den Oktoberfestbesuch mit Kunden und Kollegen

479880_web_R_B_by_Michaela Schöllhorn_pixelio.de

Endlich ist es wieder soweit: Ozapft is! Über 2 Wochen lang dreht sich in München wieder alles um das Thema Oktoberfest. Auch dieses Jahr steht der obligatorische Oktoberfestbesuch mit Kunden und Kollegen an. Und damit Sie den Abend unbeschwert genießen können, hier die Golden Rules für den Wiesnbesuch mit Kunden und Kollegen:

  1. Businesslady vs. Wiesnmadl: Tragen Sie nicht schon im Büro Tracht, außer es ist ausdrücklich erwünscht. Vor dem Wiesenbesuch sollten Sie ganz normal im Businessoutfit kommen und sich kurz bevor es losgeht zuhause oder auf der Toilette umziehen.
  2. Sollten Sie kein Dirndl besitzen, gibt es gute Alternativen, die dem Trachtgefühl nahe kommen. Tragen Sie legere Kleidung. Das Oktoberfest ist kein Laufsteg für das kleine Schwarze, sondern eine gemütliche Zusammenkunft. Unser Lieblingsoutfit als Alternative zum Dirndl: Dunkle Jeans, Timberlands, Karobluse. Mit einem passenden Gürtel und einer süßen Umhängetasche eine wirklich tolle Alternative!

    Unser Lieblingsoutfit

    Unser Lieblingsoutfit

  3. Vermeiden Sie zu tief dekolletierte Blusen. Wählen Sie die brave Variante. Sie möchten auch auf der Wiesn von Ihren Kollegen nicht auf Ihr Äußeres reduziert werden, oder?
  4. Dass Sie nicht zu viel trinken sollten, brauchen wir wohl nicht zu erwähnen. Ein Tipp für längeres Durchhalten: Trinken Sie zwischendrin Wasser, ziehen Sie Radler Bier vor und achten Sie auf eine gute Grundlage, bevor Sie mit dem Trinken beginnen. Die Speisekarte auf dem Oktoberfest bietet mit Hendl, Schweinebraten, Käsespätzle und Co. auch genug Auswahl!
  5. Versuchen Sie erst gar nicht, ein Wiesnhendl mit Messer und Gabel zu essen. Es ist durchaus erlaubt und auf dem Oktoberfest sogar erwünscht, das Hendl mit den Fingern zu essen.
  6. Wechseln Sie höflich und unauffällig den Platz, wenn Ihnen Chefs, Kollegen oder Kunden zu nahe kommen. Oftmals wird die Stimmung nach der 2. Maß Bier ausgelassener, der Umgang miteinander lockerer. Aber was auf dem Oktoberfest passiert, kann am nächsten Tag schnell unangenehm werden. Wechseln Sie lieber frühzeitig den Platz, tauschen Sie mit einem anderen Kollegen, gehen Sie auf die Toilette oder raus zum Telefonieren.
  7. Achten Sie auf die Gesprächsthemen. Nicht nur wir wollen uns nicht blamieren, auch andere sollten sich nicht vor uns blamieren. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Chef, Kollege oder Kunde plaudert zu sehr aus dem privaten oder firmeninternen Nähkästchen, beenden Sie das Gespräch. Auch wenn es wahrscheinlich höchst interessant ist, Firmeninterna zu erfahren oder den Umsatz anzukurbeln, lenken Sie das Gespräch lieber in eine andere Richtung. Ihr Chef/Kollege/Kunde sollte das Gespräch mit Ihnen am nächsten Tag nicht bereuen!
  8. Fahren Sie allein oder mit mehreren Kollegen nach Hause. Wenn Sie sich das Taxi mit nur einem Kollegen teilen, können Sie sicher sein, dass Sie beide am nächsten Tag das Gesprächsthema Nummer 1 sind. Und mit einem Kunden sollte man sich sowieso kein Taxi teilen.
  9. Kommen Sie am nächsten Tag nicht später als gewöhnlich ins Büro. Wer feiern kann, kann auch arbeiten. Außerdem sind wir alt genug, um zu wissen, wo die Grenze ist und möchten weiterhin als kompetenter Ansprechpartner wahrgenommen werden.
  10. Genießen Sie das Oktoberfest und haben Sie Spaß!

 

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*